Begleitveranstaltungen
im Alten Gefängnis, Wittenberg

40 TAGE BESUCHERSCHULE VON BAZON BROCK

Jeweils 11.30h und 14.30h
Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.

Bitte beachten Sie: Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt. Wir empfehlen daher ein frühzeitiges Eintreffen; eine Voranmeldung ist nicht möglich.

Weitere Informationen

Termine:

Mai: Mo 22.5. / Fr 26.5. / Sa 27.5. / So 28.5
Juni: Sa 3.6. / So 4.6. / Mo 5.6. / So 11.6. / Do 15.6. / Fr 16.6. / Sa 17.6. / Mi 21.6. / Do 22.6. / Do 29.6. / Fr 30.6.
Juli: Sa 1.7. / Do 6.7. / Fr 7.7. / Sa 8.7. / Do 13.7. / Fr 14.7. / Sa 15.7. / Do 20.7. / Fr 21.7. / Sa 22.7. / Do 27.7.
August: Do 3.8. / Fr 4.8. / Do 10.8. / Fr 11.8. / Do 17.8. / Fr 18.8. / Do 24.8. / Fr 25.8. / Do 31.8.
September: Fr 1.9. / Do 7.9. / Fr 8.9. / Fr 15.9. / Sa 16.9.

 


TISCHGESPRÄCHE

Kunst, Theologie und Politik im Gespräch
Moderation: Walter Smerling
Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.

Die Termine werden in Kürze hier bekanntgegeben.

 


TEXT-PERFORMANCE

"Hinter der Oberfläche der Bilder das Gefängnis"
Eine Wortbegehung von Paul Nagler und Ensemble
an 18 Tagen in der Ausstellung / ab 15 Uhr

Termine:
Mai: Fr 19.5. / So 21.5. / Di 30.5.
Juni: Fr 2.6. / So 11.6. / So 18.6. / So 25.6.
Juli: So 2.7. / Do 6.7. / So 16.7. / Mi 19.7. / Fr 28.7.
August: So 13.8. / So 20.8. / So 27.8.
September: So 3.9. / So 10.9. / So 17.9.

Das Gefängnis öffnet seine Zellen. Wo Inhaftierte waren, ist jetzt Kunst. Das Schauspieler-Ensemble um Paul Nagler hat Texte der Bibel, der Literatur und des Nachdenkens über unsere Zivilisation ausgewählt, die in der Ausstellung zu Wort kommen – gesprochen, geflüstert, gesungen. „Die Texte verändern die be-sprochenen Kunstwerke. Ort und Kunst reflektieren ihre dermaßen veränderte Aura auf die Besucher. Bilder und Objekte sprechen, stumm. Und Monitore laut. Das Gefängnis, böser Bruder des Garten Eden, irdisches Pendant lutherscher Höllenphantasien und Destination des Verbrechens, spricht auch. Leise singt das Gefängnis seine Lieder von Love and Hate. Und spiegelt uns und unsere Gesellschaft aus der Tiefe des Ortes der Ich-Isolation in die Sprache der Kunst und der Wortbegehung.“ (Paul Nagler)

Mit Lena Eikenbusch, Christoph Gareisen, Virginia V. Hartmann, Jörg Malchow und Anton Spieker
Konzeption und Realisation: Paul Nagler, Mitarbeit Jens Heuwinkel 


VERANSTALTUNGEN UND BEGLEITPROGRAMM ST. MATTHÄUS, BERLIN
unter:
www.stiftung-stmatthaeus.de


VERANSTALTUNGEN UND BEGLEITPROGRAMM KARLSKIRCHE, KASSEL
unter:
www.luther-avantgarde-kassel.de